Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Bild anklicken zum Vergrößern.

 

Bei unserem 12jährigen einzigen Sohn Maurice (aus der Wilhelm-Busch-Grundschule Blankenfelde) wurde in der ersten Oktoberwoche 2016 ein nicht operabler Gehirntumor ("diffuses intrinistisches Ponsgliom") diagnostiziert.

Bestrahlung ist in diesem sensiblen Bereich nur eingeschränkt möglich, eine Chemotherapie folgt jetzt. Beides soll nur etwas lebensverlängernd sein, maximal 1 Jahr. Danach würde er aus deutscher Sicht sterben. Das lassen wir nicht zu.

Ein neues Medikament aus den USA "Nivolumab/Nivotuzumab" kann vielleicht helfen, eine Jahresbehandlung kostet 100.000 Euro. Die gesetzliche Krankenkasse wird es nicht tragen, da es in Deutschland noch nicht für diese Krebsart zugelassen ist.

Wir müssen alles tun um unseren Sohn zu retten. Dazu brauchen wir Spenden. Wir bedanken uns für jeden Cent und bewerten nicht wieviel jemand geben kann, denn jeder Cent hilft. Wir danken ihnen von ganzem Herzen und würden uns gern revanchieren.Wir küssen jeden einzelnen Namen der spendet, unser Herz gehört Euch. Wir lasen so viele Namen die uns bekannt oder unbekannt sind, gütig seid ihr alle, wir danken euch lieben Spendern ganz lieb und herzlichst mit Tränen in den Augen. Wir sind jeden Abend am heulen, auch wenn wir die Namen der Spender lesen, die wir vielfach gar nicht kennen. Maurice zeigen wir unser Weinen nicht.

Wir lesen bei Paypal gütige Menschen die wir nicht kennen und die uns nicht kennen, die hier Spenden, habt bitte alle ganz lieben lieben Dank aus tiefstem Herzen und unserer Seele für das was ihr für Maurice tut.

26.10. Wir sind völlig sprachlos wieviele selbstlose liebe Menschen es gibt die spenden, die wir nicht kennen, die mit Überweisungstexten Mut machen. Leider können wir nicht jedem rückantworten, wir lesen aber alles. Wir möchten JEDEN von Euch lieben umarmen und drücken und gern zurückhelfen wenn unsere Hilfe mal gebraucht wird. Wir werden Euch auf jeden Fall auf dem Laufenden hier halten was aus uns wird und wie die Spenden verwendet werden. Danke an ALLE.

Am Dienstag (1.11.) kommt Maurice stationär zur Bestrahlung/Chemotherapie für 6 Wochen - zusammen und nur mit uns allen, gemeinsam sind wir stark. Die Krankenkasse hkk und das Versorgungsamt Cottbus derweil besonders langsam, Pfui! Ein Rollstuhl wird erst in 3 Monaten gestellt. Mit der Krankenkasse "HKK" sind wir mittlerweise weitergekommen, diese kümmert sich so gut es geht. Im Gegensatz zum sog. Versorgungsamt Cottbus.

Nach einem Interview mit dem Berliner Rundfunk stellt dieser einen Rollstuhl für Maurice - wir sind sehr dankbar. Auch jedem anderen der hilft, seien sie umarmt.

Die Situation und unsere Berufe mit den nebenstehenden Bildern müssen bitte an Transparenz reichen, da es uns sonst die Zeit nimmt für ihn als Eltern für ihn da zu sein.

Maurice sagt, daß er sich über gesandte Postkarten im

Krankenhaus Berlin-Buch, Kinderonkologie D1,

(nichts mehr senden bitte)

freuen würde. --- Hier bitte nichts mehr senden, da man dort keine Karten/Pakete
 mehr anzunehmen wünscht (traurig, wo ist das Problem?)

4.11.16 - Nach der Veröffentlichung im Sat1 Frühstücksfernsehen, dem wir hier an dieser Stelle wirklich sehr herzlichst danken, explodierten die Spenden hier nochmal. Mir zittern die Hände bei solchen Summen, auch wenn sie nicht unsere sind. Kein Wort kann solch Gefühl beschreiben, das man empfindet eine oder mehrere Medizin zur Rettung zu bekommen das jetzt durch solche Spenden von jedem einzelnen möglich ist. Jeder sagt uns so liebe Sachen und hält zu uns, Maurice steht stellvertretend für alle kranken Kinder, die ebenfalls unsere Liebe jeden Tag benötigen. Danke für die Unterstützung, Danke für eure lieben Nachrichten, Danke Sat1. Was wäre passiert ohne euch alle? Wir halten euch auf dem Laufenden über Sat1.

 

Auch die supernetten Emails, Facebooknachrichten etc. sind eine Unterstützung, da sie uns durchhalten lassen, tiefe Solidarität unter sich fremden Menschen zeigen, von der man in der heutigen Zeit dachte, daß es sie nicht mehr gäbe. Ebenfalls haben sich beide u.g. Arbeitgeber sehr nett verhalten in jederlei Hinsicht, das ist auch wichtig. Auf beide sind wir stolz. Ohne die Gewerkschaft der Polizei, Sat1, dem Berliner Rundfunk, der Bild, der MAZ, dem StarWarsClub wäre es genauso wenig möglich, wie allen anderen lieben anteilnehmenden Menschen.

Unser Sohn Maurice verträgt jetztige Bestrahlung/Chemo relativ gut, das Krankenhaus Helios ist eine hervorragende berliner Klinik die exzellent arbeitet !!

Wir umarmten Euch alle, habt DANK für alles. Wir halten auf dem Laufenden, ihr Lieben.

 10.11.16 - Wir haben jetzt ein Hospital in NewYork das die Immuntherapie mit einer langen OP in den Bereich des Tumors bringt und so effektiver wirkt (Charite hat Kts.). Eine echte Chance also. Wenn diese Methode in D zugelassen würde, könnte sie weitere Menschenleben retten. Jetzt! Dafür setzen wir uns ebenfalls ein. Unsere Ergebnisse werden wir hier veröffentlichen. Beides war nur möglich durch ihre Spenden und unsere Behaarlichkeit. Maurice verträgt Bestrahlung/Chemo relativ gut, sodaß wir ab morgen nur noch ambulant behandelt werden, zuhause sind. Danke.

Wir können das Krankenhaus Berlin-Buch nur empfehlen in Sachen Behandlung, weitere Hilfestellung, hier für die USA, bekommen sie allerdings nicht.

20.11. Maurice geht es immernoch relativ gut. Dank des gesponsorten Rollstuhls sind wir mobil. Aufgrund vieler Beschwerden bei unserer Krankenkasse HKK bekamen wir jetzt sogar eine eigene Sachbearbeiterin, Gott sei Dank, jetzt geht es dort voran. Man prüft z.Z. gar ab evtl. Behandlungskosten im Einzelfall zu tragen. Ob positiv oder negativ, eine Veröffentlichung erfolgt u.a. hier. Man will ja wissen wie es ausgeht.

Die 10 m vom Eingang des Krankenhauses Buch entfernten Behindertenparkplätze können wir nicht benutzen, da wir NOCH keinen Behindertenausweis/Parkkarte haben. Maurice kann nicht laufen und darf sich mit uns einen 600 m entfernten Wiesenparkplatz  suchen und dann zum Krankenhaus rollstuhlen. Das Versorgungsamt interessiert das herzlich wenig. Ein Anruf im Krankenhaus, ein Rückfax und man könnte einen Behindertenausweis bekommen. Das wäre zu einfach. Hier wird es einem richtig schwer gemacht. Und das noch bei einem Kind!

Das zuständigen Versorgungsamtes Cottbus, Tel. 0355-28930, nimmt bestimmt gern dankend ihre Beschwerde dazu entgegen.  Anträge auf Behinderung werden hier einfach verschleppt, wir telefonieren täglich dorthin, man stößt hier auf taube Ohren. An uns liegt nichts, wir haben alles eingereicht. Alles ist seit Oktober 2016 gestellt und das Versorgungsamt Cottbus verschleppt hier alles. PFUI können wir dazu nur sagen und das noch bei einem todkranken Kind.

Eine aus Südafrika angebotene Reise mit allen Kostenübernahmen müssen wir auf unbestimmt verschieben, da die o.g. Behandlungen vorgehen. Danke ihr Lieben aus Südafrika.

Beide Arbeitgeber stehen hinter uns, ein herzliches Dankeschön dafür. Eine ganz herzliche Seite, die der Polizei Berlin gut zu Gesicht steht (P.S. Wir brauchen Nachwuchs: www.polizei.berlin.de).

15.12. - Ein Scheck der Volker-Reitz-Stiftung über endgültig gesammelte 192.000 Euro wurde uns im Polizeipräsidium Berlin auf einer Pressekonferenz symbolisch übergeben. Diesebekommen wir nicht ausgezahlt, sondern gegen Quittung wird uns dann bis zu dieser Summe das jeweilige Eingereichte erstattet.

Dez. 2016: Momentan bereiten wir alles vor wie Auslandskrankenversicherung, Pässe, spez. Visum etc., alles im Dezember 2016.  Sat1 möchte uns in die USA begleiten. Wir suchen noch Kontakte in NY. Wir werden im frühen Januar 2017 losfahren. Wir rüsten uns und halten zusammen. Wir werden unermüdlich und unbeirrbar kämpfen. Und wir hoffen, daß wir Nachrichten aus Amerika über die neueste Krebsbehandlung und -möglichkeiten mitbringen, die anderen kranken momentan auch in Deutschland nützen können. Wir kämpfen, für uns und für andere. Mit ihrer Spende könnten sie unserem kleinen Jungen das Leben retten.

26.12.2016 - Zu allem Unglück wurde bei Katrin wurde vor Weihnachten ein Eierstockkrebs der Stufe 1 diagnostiziert, dieser ist problemlos operabel, eine Operation im

Krankenhaus Ludwigsfelde, 14974 Ludwigsfelde, Albert-Schweitzer-Str. 40, Station B3,

ist für den 04.Januar 2017 vormittags vorgesehen, danach 14 Tage stationär Chemotherapie. Weiter für einige Monate ambulant. Wir stehen ihr zur Seite. Dadurch könnte sich möglicherweise unsere Reise nach NY leicht verzögern. Ansonsten lassen wir sie in den USA behandeln.

Das NY Hospital Sloan Kettering teilte mit uns vorerst nicht aufnehmen zu können, da sie nur Kinder in Studien aufnehmen und diese voll sind. Hier ist jetzt ein Antrag an das amerikanische IRB gestellt worden, diese Studie um 1 Platz für uns zu erweitern. Wir beten dafür. Nach Kontaktaufnahme setzt sich der Präsident der IPA (International Police Association) Mr. Tom Powrie sowie der Chief des National Police Defence Foundation, Mr. Joe Occhipinti, ein. Wir sind so dankbar das es diese beiden wunderbaren Menschen gibt. Wir sind hier unseren amerikanischen Freunden ewig dankbar, denn diese lindern das Leid der Welt.

08.02.2017 London nimmt unseren Sohn erstmal auf. Hier wird ohne Studien und Limits gearbeitet. Es wird derzeit geprüft, ob eine solche OP in Betracht kommt. Unsere Behaarlichkeit wird möglicherweise belohnt. Momentan finden Vorgespräche und 3D-MRT statt. Unsere Bekannte Tina begleitet uns hierzu und hilft an allen Ecken und Enden. Wir sind unendlich dankbar und stolz auf England/London, ohne diese herzlichste Hilfe wir verzweifelt wären. Unsere Retter in der größten Not.

10.02.2017 Nach umfangreichen Untersuchungen+3DMRT in London kann der Tumor auch nicht operiert werden, da er leicht zu groß sei. Hier versucht man aber ihn mit Medizin zu verkleinern, damit man ihn operieren könnte. London hat uns fest aufgenommen, wir wissen, daß wir dort in sehr guten Händen sind. DANKE, DANKE.

18.02.2017 In London wird momentan nach entsprechender Medizin gesucht, gemeinsam mit der Charite. Das Versorgungsamt hat endlich alle Papiere für Maurice zusammen und wir haben eine Parkgenehmigung. Die Krankenkasse HKK hat ebenfalls eingelenkt und bemüht sich an vielen Ecken und Enden.

15.03.2017 Wir stellten uns bei einem mutigen Arzt in der Charite vor, dieser verschrieb vorerst für 1 Monat ein Medikament, bei gutem Vertragen bis zu 6 Monate. Wenn es anschlägt, gibt uns das Zeit. Alle Anfragen von London an die zutreffenden Pharmaunternehmen wie Agios, Bayer und Novartis wurden eiskalt wegen des Alters von noch nicht 18 abgelehnt. Wenn nicht für Maurice für wen wurde "Compassionate-use" geschrieben? Die Medizin der Firmen stoppen den Krebs bei vielen Erwachsenen, Kinder sollen sterben? Demnächst fliegen wir nach Bangkok und sehen was dort möglich ist in den spezialisierten Hospitälern. Wir geben nicht auf.

Das NY Hospital Sloan Kettering hat komplett abgesagt, es wird dort keine OP und keine Medizin Menschen unter 18 geben. Das Hospital hat unser Mitleid.

März 2017   Wir stellen uns gerade in Bangkok, Thailand, vor um hier vielleicht die Möglichkeit zu haben doch noch eine Behandlung bzw. Medizin zu erreichen, die es sonst nur ab 18 Jahren gibt, die bei Erwachsenen den Krebs stoppt.

April 2017 Maurice ist 13 geworden, ein Teenager. Leider sind wir mit leeren Händen aus Thailand gekommen. Wir bleiben dennoch mit der Charite in Verbindung und weiterhin suchen wir weltweit nach speziellen Medikamenten. Seine Krankheit ist unsere Krankheit, wir geben niemals auf.

Über den Bundesgesundheitsminister Gröhe wurde das Bundesinstitut für Arznei und Medizinprodukte um Mitarbeit angehalten, diese unterstützt momentan mit Wissen um die Beschaffung der Medizin. Wir werden sehen wie es ausgeht. Die zuständige HKK Krankenkasse Bremen ist ebenfalls stark uns in allen Belangen sehr zu unterstützen, Hut ab.

____________________________________________________________________________________

Es ist doch die Pflicht der Eltern mindestens diesen Kampf für ihre Kinder zu führen. Es gibt keinen Berg der zu hoch sein könnte. Maurice würde ganz sicher das gleiche für uns tun. Er schuldet uns nichts, nur ein Lächeln und das reicht uns bei weitem !

Gerne können sich Krebsbetroffene oder jeder andere bei uns melden per Email

             info (at) mauricewegner.de                                        

oder per Facebook:

             https://de-de.facebook.com/maikwegner110

Das ganze wird etwas teurer werden wie vorher angenommen, da es eine Immuntherapie mit einer OP wird und das ist teurer als eine Immuntherapie allein, sagte uns die Charite, sie können bitte  weiter spenden.

Wir danken jedem von tiefstem Herzen.

           Unsere Kontoangaben stehen oben im blauen Feld.

 

In Liebe Fam.  Wegner,  Maurice,                        

Vater:  Maik (Polizist A26 Berlin), Mama: Katrin Wegner (Krankenschwester)

___________________________________________________________________________________

 

Sat1 Videos+ Focus online + BZ/Bild+MAZ hierzu chronologisch:

http://www.sat1.de/tv/fruehstuecksfernsehen/video/1-rettet-unseren-sohn-der-12-jaehrige-leidet-an-krebs-clip

http://www.sat1.de/tv/fruehstuecksfernsehen/video/1-bewegendes-schicksal-maurice-leidet-an-einem-hirntumor-clip

http://www.sat1.de/tv/fruehstuecksfernsehen/video/1-hoffnung-fuer-krebskranken-maurice-clip

http://www.sat1.de/tv/fruehstuecksfernsehen/video/1-ueberwaeltigende-hilfsbereitschaft-fuer-maurice-clip

http://www.sat1.de/tv/fruehstuecksfernsehen/video/1-maurice-hilft-beduerftigen-tieren-clip

http://www.focus.de/regional/videos/in-berlin-12-jaehriger-maurice-kaempft-gegen-tumor-jetzt-ist-auch-die-mutter-todkrank_id_6486179.html

https://www.aktiontier-zossen.org/das-tierschutzzentrum/geschichten/maurice/

http://www.bz-berlin.de/berlin/pankow/jetzt-muss-der-todkranke-maurice-12-auch-noch-um-seine-mama-bangen

http://www.berliner-kurier.de/berlin/kiez---stadt/krebsjunge-maurice-wie-viel-leid-muss-diese-familie-ertragen--25470292

http://www.potsdam.tv/mediathek/27764/Spendenuebergabe.html

http://www.maz-online.de/Brandenburg/Flugstreik-bremst-schwer-kranken-Maurice-aus

http://www.focus.de/regional/videos/streik-am-flughafen-tegel-maurice-kommt-mit-14-stunden-verspaetung-in-london-an_id_6622997.html

http://www.maz-online.de/Brandenburg/Flugstreik-bremst-schwer-kranken-Maurice-aus

http://www.maz-online.de/Brandenburg/Krebskranker-Maurice-Letzte-Hoffnung-London

http://www.bz-berlin.de/berlin/traurige-diagnose-fuer-den-krebskranken-maurice-aus-berlin

http://www.maz-online.de/Brandenburg/Schlechte-Neuigkeiten-fuer-Maurice

http://www.sat1.at/tv/fruehstuecksfernsehen/video/playlist-die-sendung-vom-15-02-2017

http://www.npdf.org/operation-kids-establishes-fund-for-policemans-son-in-germany-with-rare-form-of-cancer/

http://www.berliner-kurier.de/berlin/kiez---stadt/krebsjunge-maurice-seine-reise-ins-land-der-hoffnung--26303142